Die Alternativen zur Liposuktion – Fett-weg-Spritze

Seit circa zehn Jahren ist die sogenannte „Fett-weg-Spritze” in den Leistungskatalogen von Schönheits-Medizinern für die Fettabsaugung zu finden. Ursprünglich wurde diese Methode von einer brasilianischen Ärztin erfunden und hat in Europa inzwischen viele Befürworter. Die Injektionslipolyse, wie die “Fett-weg-Spritze” wissenschaftlich genannt wird, ist inzwischen relativ gut erforscht und hat auch  Erfolge.

Bei der Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) wird das Medikament Lipostabil eingesetzt. Dieses ist ein Produkt aus der Soja-Bohne, welches seit mehren Jahrzehnten in Deutschland zur Prophylaxe der sogenannten Fettembolie eingesetzt wird. Es gelingt mit dem Medikament also auch bei intravenöser Gabe, Fett aufzulösen. Als Zufallsbefund fand man vor einigen Jahren heraus, dass nach versehentlicher Medikamentengabe in das subkutane Fettgewebe, es dort zu einer Fettgewebereduzierung kommt. Das war der Startschuss für einen neuen Anwendungsbereich. In Deutschland ist das Medikament bisher offiziell nur für die Anwendung in die Vene zugelassen, da für die Anwendung im Fettgewebe entsprechend klinisch kontrollierte Studien zur Zeit noch ausstehen. Auf Wunsch des Patienten ist aber in Kenntnis dieser Tatsachen auch eine Anwendung im Fettgewebe möglich.

Die Behandlung ist nahezu schmerzfrei; die Haut im Areal des zu behandelnden Fettpolsters wird vor der Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) mit einer Salbe betäubt. Nach der Behandlung kommt es zunächst zu einer Anschwellung, die  bis zu 10 Tagen nach der Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) anhalten kann. Die Behandlung wird in der Regel im Abstand von zwei bis sechs Wochen wiederholt. Bei den meisten Patienten kommt es nach 3-5 Behandlungen zu einer sichtbaren Reduktion der Fettpolster. Die Wirkung der Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) ist von vielen Faktoren abhängig, so wirkt die Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) bei adipösen Patienten deutlich schlechter als bei normalgewichtigen.

Unter dem Strich ist die Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) nur dann eine Alternative zur Fettabsaugung, wenn es um kleine umschriebene Fettpolster am Bauch, den Beinen, am Po oder Hals geht. Eine echte Alternative zur Fettabsaugung stellt die Injektionslipolyse (“Fett-weg-Spritze”) bei größeren Fettdepots, wie bei einer ausgeprägten „Reiterhose”, nicht dar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar