Die Alternativen zur Fettabsaugung – Enährungsumstellung

Oft hört man: „Du brauchst doch keine Fettabsaugung, du kannst das bisschen Bauch doch mit Diät wegbekommen!” Ist die Diät eine echte Alternative, um lästige Fettpolster langfristig loszuwerden? Nein! Der JoJo-Effekt bei Diäten bewirkt oft das Gegenteil: Die Fettspeicher an Bauch und Oberschenkeln füllen sich oft auf, teils ohne Effekt auf der Waage, weil eine Umverteilung vom Oberkörper (Gesicht, Brust und Arme) hin zum Unterkörper (Bauch und Oberschenkel) stattfindet. So ist es für Normal- bis Ideal- gewichtige mit einem BMI unter 20 kaum mehr möglich, Fettpolster an den besagten Stellen ausschließlich mit  Energiereduktion der Nahrung zu minimieren.

Bei Menschen mit einem zu Zuviel an Körperfett = BMI über 30 oder einem Körperfettanteil von über 25 % männl. bzw. 29 % weibl.  BMI- Rechner ist die Ernährungsumstellung die erste Maßnahme, um Körperfett zu reduzieren. Eine Fettabsaugung alleine kann hier  nicht weiterhelfen. Es muss eine langfristige Verhaltensänderung in Sachen Ernährung erfolgen. Ihr behandelnder Arzt sollte sie dabei unbedingt unterstützen.

Sollten Sie einen BMI über 40 haben oder der Körperfettanteil über 40 % liegen, dann brauchen Sie rasch ärztliche Hilfe, um wieder ein gesundes und aktives  Leben führen zu können. Sowohl Medikamente als auch chirurgische Eingriffe können Sie beim „Gesundwerden” unterstützen.

Unter dem Strich ist weder die Fettabsaugung eine alleinige Alternative für  eine Ernährungsumstellung noch umgekehrt. Lassen Sie sich von einem Facharzt beraten, wie Sie ihre Ziele am besten erreichen können und dabei gesund bleiben..