Warzen – Feigwarzen

Feigwarzen (Kondylome oder Condylome von lat. Condylomata accuminata) zählen zu den sexuell übertragbaren Erkrankungen. Sie werden durch eine Infektion mit humanen Papillom-Viren (HPV) hervorgerufen. Feigwarzen sind in der Regel kleine, stecknadelkopfgroße bis mehrere Zentimeter große, gutartige Gewebswucherungen mit rötlicher, graubräunlicher oder weißlicher Farbe.

Sie treten an den Geschlechtsteilen, am After und im Enddarm meistens in Vielzahl auf, neigen zur Beetbildung und können gelegentlich zu großen rosenkohl-ähnlichen Gebilden heranwachsen. Neben Chlamydien und Herpes genitalis zählen Feigwarzen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Weiterlesen

VersaPulse Laser

Der VersaPulse-Laser ist für Gefäßbehandlungen besonders gut geeignet, z. B. erweiterte Äderchen (Teleangiektasien, Couperose), Feuermale (Naevus flammeus), Besenreiser. Auch Gefäßneubildungen (Angiome, Hämangiome, Spider-naevus) lassen sich mit sehr gutem Erfolg therapieren. Weiterlesen

Couperose

Rote Äderchen im Gesicht, die häufig an Wange und Nase deutlich zu erkennen sind, treten oft bei nordischen, also hellhäutigen Menschen auf. Doch auch andere sensible Hauttypen sind häufig von der Couperose befallen.

Einige meinen, dass die Äderchen geplatzt sind, dies ist aber nicht der Fall.

Rote Äderchen und ihre Ursachen: Weiterlesen

Akne

Akne Entstehung

Die gewöhnliche Akne, auch Acne vulgaris genannt, ist eine Erkrankung, die bei Jugendlichen zunehmend, aber auch zu Beginn der Menopause (Altersakne), zu den häufigsten Hautkrankheiten zählt. Sie entsteht nicht, weil sich jemand zu selten wäscht, sondern aufgrund der hormonellen Umstellung insbesondere in der Pubertät, aber auch, wenn bedingt durch die beginnende Menopause die Produktion von steroiden Hormonen wieder nachlässt. Weiterlesen

Augenbrauen

Als eine Augenbraue wird der behaarte Streifen etwa 2 cm über den Augen bei Menschen und Primaten bezeichnet. Sie verläuft über den Augenhöhlen.

Folgende zwei Gesichtsmuskeln sind für die Augenbrauen wichtig: Der Augenbrauenheber (Musculus frontalis), auch Stirnmuskel oder Kopfhaubenmuskel genannt, liegt in ganzer Breite auf der Stirn bis hin zum Haaransatz. Der Augenbrauenrunzler (Musculus corrugator supercilii) kann die gesichtsmittige Seite der Augenbrauen nach unten ziehen und sorgt so für das Stirnrunzeln. Weiterlesen

Astigmatismus

Der Astigmatismus ist in der Optik in die Kategorie Abbildungsfehler einzuordnen. Er tritt auf, wenn die objektseitigen Strahlen schräg auf eine Optik/Linse fallen. Hierbei wird zwischen Meridional- und Sagittalebene unterschieden, wobei erstere wie die y-Achse und zweitere wie die x-Achse angesehen werden kann. Der unterschiedliche Einfallswinkel entsteht aufgrund der sphärischen Linsenfläche, auf der die Strahlen unterschiedliche Winkel mit dem Grenzflächenlot einschließen. Weiterlesen

Asiatisches Auge (Epikanthus)

Der Epikanthus ist eine Hautfalte, die Teile der der Nase-zugewandten Lidspalte bedeckt. Der Epikanthus kann in drei unterschiedliche Typen eingeteilt werden: Der einfache Epikanthus stellt eine Konfiguration dar, bei der die Hautfalte-ausfüllende Gewebemenge ober- und unterhalb des inneren Augenwinkels gleich ist. Beim Epikanthus tarsalis ist der Hautanteil im Oberlidbereich größer als im Unterlidbereich. Weiterlesen

Abstehende Ohren

Abstehenden Ohren liegen genetische Veranlagungen zugrunde, wobei eine familiäre Häufung zu beobachten ist. Eine Korrektur wird üblicherweise operativ durchgeführt – daher ist meist ein stationärer Aufenthalt von etwa 2-3 Tagen nötig. In der Operation werden die Ohren ‘angelegt’, d.h. das knorpelige Gewebe des Ohrs wird neu geformt. Weiterlesen

Abnehmen

Seit Hippokrates wird als Diät eine spezielle Ernährung bezeichnet, bei der längerfristig oder dauerhaft eine spezielle Auswahl von Nahrungsmitteln verzehrt wird. Heutzutage bezeichnet das Wort ‘Diät’ eine kurzfristige Veränderung der Ernährungsform zur Gewichtsreduktion (Reduktionsdiät). Weiterlesen