Welche Risiken können bei einer Brustvergrößerung auftreten?

Eines ist klar: Ein medizinischer Eingriff, sei er noch so perfekt geplant und durchgeführt, birgt immer auch gewisse Risiken. Wir wollen Ihnen jedoch keine Angst machen, sondern dem Anspruch einer umfassenden Information gerecht werden. Hierzu zählen nun mal auch mögliche Risiken einer Brustvergrößerung. Bedenken Sie jedoch, dass das alles nur mögliche, teilweise sehr seltene Komplikationen sind und eine optimale Vorbereitung sowie gewissenhafte Nachsorge viel dazu beitragen können, die Risiken einer Brustvergrößerung zu minimieren.
Mit allgemeinen OP-Komplikationen wie Nachblutung, Infektionen oder Wundheilungsstörungen muss man immer rechnen. Hierbei ist auf die Bedeutung von Hygienemaßnahmen hinzuweisen, die streng beachtet werden sollten. Zudem ist ein ansonsten gesunder Mensch im Allgemeinen gut in der Lage, die Strapazen einer Brustvergrößerung zu verkraften (guter Allgemeinzustand!). Nach der Brustvergrößerung kann es zu Schwellungen, Spannungsgefühlen, Hautverfärbungen und Empfindungsstörungen kommen. Das ist nicht ungewöhnlich, denn in das Gewebe wurde ein Fremdkörper eingebracht, an den es sich erst gewöhnen muss. Auf Fremdkörper reagiert der menschliche Organismus mit der Produktion von Gewebe, welches den Fremdkörper umschließt und abkapselt. Dieses Gewebe kann verhärten, sodass es zu einer sog. Kapselfibrose kommt. Dadurch kann sich die Brust verkleinern und verhärten und es muss ggf. in einer weiteren Brustvergrößerung nachgebessert werden. In einigen Fällen kann es zu einer überschießenden Narbenbildung kommen. Auch das kann durch einen chirurgischen Eingriff korrigiert oder aber konservativ mit speziellen Cremes und Physiotherapie (Massagen) behandelt werden. Durch Unfälle oder grobe Gewalteinwirkung kann es zur Zerstörung des Brust-Implantats kommen. Bei kochsalzgefüllten Brust-Implantaten spricht man von einer Deflation, da die Flüssigkeit ausläuft und sich ins umliegende Gewebe verteilt. Die Brust verliert dadurch ihre Größe, die Flüssigkeit ist für den Körper jedoch ungefährlich. Bei den modernen silikongefüllten Brustimplantaten besteht aufgrund der speziellen Eigenschaften des Materials kaum eine Gefahr der Ausbreitung in das Gewebe. Des Weiteren kann es, vor allem bei Brust-Implantaten, die unter dem großen Brustmuskel liegen, durch Bewegungen des Arms zu Lageveränderungen kommen. Schließlich kann es zu einer zeitweiligen oder auch dauerhaften Einschränkung der Empfindlichkeit der Brustwarze kommen. Das hängt maßgeblich von der OP-Technik und dem Geschick des Operateurs ab. Überlegen Sie sich also gut, wem Sie sich anvertrauen.